Jahreshauptversammlung mit Ehrungen langjähriger Mitglieder

Am vergangenen Mittwoch fand die Jahreshauptversammlung des Luftsportvereins Siegerland auf der Eisernhardt statt. Vor Einstieg in die Tagesordnung konnten Vorsitzender Marco Berners und der Vorstand langjährige Mitglieder ehren und Urkunden mit Ehrennadeln überreichen:

50-jährige Mitgliedschaft – Kurt Janoschek, Burbach-Wahlbach

40-jährige Mitgliedschaft – Brigitta Janoschek, Burbach-Wahlbach

40-jährige Mitgliedschaft – Uwe Müller, Siegen-Geisweid

40-jährige Mitgliedschaft – Jost Schleifenbaum, Siegen

40-jährige Mitgliedschaft – Stephan Weise, Siegen-Weidenau (nicht anwesend)

25-jährige Mitgliedschaft – Christian Schneider, Brachbach (nicht anwesend)

Darüber hinaus erhielt Kurt Janoschek als Dank für seine über 35-jährige Tätigkeit als Fluglehrer auf der Eisernhardt eine Urkunde mit einer goldenen Ehrennadel des Aeroclub NRW Duisburg überreicht.

Bei dem rückblickenden Jahresbericht konnte Geschäftsführer Stephan Baumeister auf insgesamt 353 Flugstunden und 1.324 Starts auf der Eisernhardt verweisen. Umfangreiche Arbeiten an den Motorflugzeugen haben den Technischen Leiter Henning Leusch und an den Segelflugzeugen den Werkstatt- und Ausbildungsleiter Kurt Janoschek in Atem gehalten.

Vorsitzender Marco Berners: “Zur neuen Flugsaison sind dank guter Organisation alle Maschinen startklar. Besonders freuen wir uns, dass der Oldtimer-Doppeldecker “EMMI” in den nächsten Wochen wieder abheben kann. Nach einigen Werkstattflügen steht dann dieses Flugzeug wieder gerne für interessierte Mitflieger zur Verfügung”.

Kassenwart Jürgen Stolz informierte die Mitglieder über Einnahmen und Ausgaben im zurückliegenden Jahr. Erhebliche Probleme bereiten dem Verein die enorm gestiegenen Kosten bei einer nahezu unveränderten Einnahmesituation. “Aus diesem Grunde sind moderate Beitragsanpassungen erforderlich”, so Jürgen Stolz.

Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen wurden wiedergewählt: Marco Berners zum 1. Vorsitzenden, Dr. Eberhard Kühn zum 2. Vorsitzenden, Stephan Baumeister zum Geschäftsführer, Kurt Janoschek zum Ausbildungsleiter und Jürgen Stolz zum Kassenwart. Neu hinzu gewählt wurde Tim Janoschek aus Burbach zum Technischen Leiter.

Dr. Eberhard Kühn: “Neben verschiedener anderer Instandhaltungs-Arbeiten, wird uns dieses Jahr besonders die Sanierung des Daches unseres Hangars in Atem halten und die komplette Manpower des Vereins erfordern”.

Nach Beseitigung der Wildschweinschäden und nach der langen Winterpause freuen sich die Vereinsmitglieder auf schöne Flüge von der Eisernhardt.

 

Bildbeschreibung: Von links die Geehrten mit dem Vorstand=

Jost Schleifenbaum, Kurt Janoschek, Stephan Baumeister, Brigitta Janoschek, Marco Berners, Dr. Eberhard Kühn; – Uwe Müller, Stephan Weise und Christian Schneider fehlen auf dem Bild.

Aufrüsten 2018

Letztes Wochenende wurde die Zeit genutzt um alle Segelflieger wieder aufzurüsten. Die Segelflugzeuge erhielten eine gründliche Reinigung, kleine Reparaturen sowie eine umfassende Kontrolle aller Flugzeugteile!

In Kürze erfolgt nun eine Abnahme-Kontrolle, die durch einen Prüfer durchgeführt wird!

Dann heißt es wieder: Start FREI auf der Eisernhardt!

Die neue Wilga!

Am vergangenen Wochenende ist die Ersatz-Wilga von Rerik an der Ostsee trotz widriger Straßenverhältnisse auf einem speziellen Transportanhänger am Fluggelände Eisernhardt angekommen. Die Mitglieder des Luftsportvereins Siegerland haben lange nach einem Ersatz der jetzigen Schleppmaschine gesucht. Die bekannte rot weiße Wilga hat leider nur noch eine geringe Betriebsstundenzahl und muss nach dessen Ablauf leider abgestellt werden.

Bei der Auswahl einer Nachfolgerin waren sich alle Luftsportler darüber einig, dass auf Grund des kleinen Flugplatzes im Bereich der Stadt Siegen nur eine stark motorisierte Schleppmaschine wie bisher in Frage kommt. Dabei wurde auch berücksichtigt, dass dieses Motorflugzeug wie die bisher stationierte Wilga leise sein muss, der nahen Besiedlung und den Anwohnern geschuldet. Auch auf Grund der hohen Anschaffungskosten wurde der Blick auf Angebote von polnischen Wilga-Schleppmaschinen gerichtet.

“Die Suche dauerte bereits zwei Jahre. Nun haben wir eine günstige Maschine gefunden und sofort zugeschlagen”, so der 1. Vorsitzende Marco Berners. Es wird noch eine gewisse Zeit vergehen, bis die gelb blaue Ersatz-Wilga zusammen gebaut ist und am Himmel über der Eisernhardt zu sehen ist. Die Maschine besitzt mit ihrem 9-Zylinder Stern-Motor mit 260 PS sehr gute Schleppeigenschaften und benötigt nur eine kurze Startstrecke. Geschäftsführer Stephan Baumeister: “Wir müssen zwar viel Geld in die Hand nehmen, aber wir investieren hier in die Zukunft und der Schleppflugbetrieb auf der Eisernhardt ist in den nächsten zwanzig Jahren sichergestellt”.